Anspruch der Bibel

Die Bibel wird als Gottes Wort bezeichnet. Zahlreiche Hinweise (z.B. erfüllte Prophetie, Einheit des Textes trotz über 1500jähriger Abfassung, ...) bestätigen diesen Anspruch. Sie ruft selbst zur Überprüfung ihrer Glaubwürdigkeit auf (vgl. Johannes 7,17).

Nach ihrem eigenen Zeugnis verändert sie das Leben des Menschen (Psalm 19,8.9). Sie schenkt Trost (Matthäus 11,28), Hilfe im Umgang mit Schuld (1. Johannes 1,9), Richtlinien für den Alltag (Psalm 32,8) und zeigt den Weg zu einem sinnvollen und erfüllten Leben auf dieser Erde (Johannes 10,10 [2.Teil]) sowie zu einem ewigen Leben in einer zukünftigen Welt (Johannes 20,31).

Genauere Informationen dazu erhalten Sie in den Bibelstudien-Kursen „Start ins Leben“ und „Discover“.

 

Oben genannte Texte

Johannes 7,17 [zitiert nach der Einheitsübersetzung] – Wer bereit ist, den Willen Gottes zu tun, wird erkennen, ob diese Lehre von Gott stammt oder ob ich [Jesus] in meinem eigenen Namen spreche.

Psalm 19,8.9 – Das Gesetz des HERRN ist vollkommen und erquickt die Seele. Das Zeugnis des HERRN ist gewiss und macht die Unverständigen weise. Die Befehle des HERRN sind richtig und erfreuen das Herz. Die Gebote des HERRN sind lauter und erleuchten die Augen.

Matthäus 11,28 – Kommt her zu mir [Jesus], alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.

1. Johannes 1,9 – Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er [Gott] treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.

Psalm 32,8 – Ich [Gott] will dich unterweisen und dir den Weg zeigen, den du gehen sollst; ich will dich mit meinen Augen leiten.

Johannes 10,10 2.Teil [zitiert nach der Einheitsübersetzung] – Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.

Johannes 20,31 - Diese aber sind geschrieben, damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und damit ihr durch den Glauben das Leben habt in seinem Namen.