Von wem wird und wie wird man "versiegelt"? Ist damit die Taufe gemeint?

Schon in Hesekiel 9,4 wird von einer Versieglung oder Kennzeichnung der gläubigen Menschen gesprochen. Hesekiel sollte sie mit dem hebräischen Buchstaben Taw kennzeichnen, das damals noch wie ein X aussah. Diese Menschen sollten vom Gericht verschont bleiben.

Auch im Neuen Testament werden die Gläubigen versiegelt und damit als Eigentum Gottes gekennzeichnet. Auch sie kommen damit nicht in das Gericht, d. h. sie werden nicht für ihre Sünden bestraft (Johannes 5,24). Außerdem können die Versiegelten in der Endzeit nicht von Satan angetastet werden (Offenbarung 9,4 - Gras und Bäume symbolisieren die Gläubigen, die Heuschrecken stellen die Dämonen dar). Der Heilige Geist führt und schützt sie (Epheser 4,30), und Gottes Wille bestimmt ihr Denken und Handeln (1. Petrus 1,2; vgl. 2. Mose 13,9; Zeichen an Stirn und Hand).

Versiegelt werden wir also durch den Heiligen Geist. Dies geschieht normalerweise bei der Taufe. Durch das sichtbare Zeichen (wir bekennen uns bewusst und vor anderen Menschen zu Jesus Christus unserem Erlöser, werden im Wasser begraben und stehen wieder zu einem neuen Leben auf, Römer 6,3.4) und durch das Wirken des Heiligen Geistes werden wir geistlich wiedergeboren (Johannes 3,5) und als Eigentum Gottes gekennzeichnet (2. Korinther 1,22; Epheser 1,13). Diese Texte zeigen auch, dass der Versiegelte sich von anderen Menschen darin unterscheidet, dass er Gott gehorsam ist und seine Gebote befolgt (vgl. Offenbarung 14,12). Damit erkennt er nämlich Gott als höchste Autorität an.