Aktuelle Meldungen

Bild zum Weblog An(ge)dacht: Das Licht der Welt
14.04.2015

An(ge)dacht: Das Licht der Welt

Wer schon mal im Dunkeln gesessen ist, weiß das Licht zu schätzen. Doch ist uns tatsächlich schon ein Licht aufgegangen oder tappen wir noch immer in der Finsternis? Was sagt die Bibel zum „Licht der Welt“?

Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Johannes 8,12)

Die Tage werden länger, die Nächte kürzer – ein untrügliches Zeichen dafür, dass der Frühling an die Türe klopft! Licht ist lebensnotwendig: Es fördert Wachstum und Gedeihen. Die Dunkelheit empfinden wir im Winter als Einschränkung. Das Sonnenlicht geht uns ab und wir freuen uns schon auf die warme Jahreszeit. Dunkel ist verbunden mit Orientierungslosigkeit, Angst und Gefahr. Der Begriff der Dunkelheit oder Finsternis begegnet uns auch in der Bibel. Zum einen ist damit die buchstäbliche Nacht gemeint, zum andern aber auch Gottlosigkeit und Gottesferne. Menschen und Völker, die fern von dem lebendigen Gott der Bibel leben, haben ihren Sinn „verdunkelt“. Und tatsächlich ist dies eine zutreffende Beschreibung unserer Welt, die von Kriegen und Krisen, von Problemen und Schwierigkeiten, von Hunger und Not geprägt ist. Und ganz ehrlich: Wie dunkel ist es in uns selbst? Neid und Eifersucht, Streit und Zorn, Hass und Wut, Angst und Leere, Resignation und Hoffnungslosigkeit – wie sieht Ihre ganz persönliche Finsternis aus? Eine ausweglose Sache? Nein, denn das letzte Wort spricht Gott. Er lässt diese Welt nicht im Dunkeln. Gott hat einen besonderen Weg gewählt, um uns sein Licht zu bringen und in die Not dieser Welt einzugreifen. Er wählte einen Weg der Liebe. Es war Jesus selbst, der sich aufmachte, Mensch zu werden – einer von uns. Er kam aus der Herrlichkeit des Himmels in eine kalte, dunkle Welt. Ohne Jesus hätten wir keine Chance, der Finsternis zu entkommen. Doch sein Licht ist stärker als alles, was uns in uns selbst und in unserem Umfeld an Bösem begegnet. Es ist zu uns gekommen, das Licht des Lebens: Jesus. Und wer ihn annimmt, darf sich auf die Erfüllung seiner Zusage freuen: dass wir im Licht der Liebe Gottes unser Leben führen!