Aktuelle Meldungen

Bild zum Weblog Die größte Liebe
03.05.2018

Die größte Liebe

Gerade im „Hochzeitsmonat“ Mai wird viel über Liebe gesagt und geschrieben. Doch was ist Liebe wirklich? Ein schönes Gefühl, das kommt und geht? Echte, tiefe Liebe bleibt auch in Krisen und schweren Zeiten bestehen…

Verliebt, verlobt, verheiratet – so heißt es oft im Mai. Für viele Paare ist das die Zeit, wo sie einander das Ja-Wort geben. Die Sehnsucht nach Liebe ist im Menschen tief verankert. Wer möchte nicht eine glückliche Beziehung führen, wer träumt nicht von der großen Liebe? Doch was ist Liebe?

Dabei handelt es sich um eine Frage, die schon viele Antworten hervorgebracht hat. Tatsächlich verstehen wir meistens darunter, geliebt zu werden. Und so versuchen wir alles, um uns für den anderen, den Partner, die Umwelt möglichst liebenswert zu machen. Wer denkt noch daran, dass Liebe eine Einstellung ist, die das Einbringen der ganzen Persönlichkeit erfordert und mich herausfordert, zu wachsen und zu reifen, zu lernen und zu üben?

Nein, Liebe wird uns heute anders verkauft: als ein Gefühl, dem man sich hingibt und das einen dann auf „Wolke Sieben“ davonträgt. Es braucht bloß „der Richtige“ bzw. „die Richtige“ kommen und dann wird es schon klappen! Und wenn es nicht mehr klappt, muss eben der Partner ausgewechselt werden, um das Rad wieder in Schwung zu bringen!

Kennen Sie Liebe, die sich nicht schont, die sich dem anderen hingibt und sich für ihn einsetzt, die alles schenkt und nichts verlangt, die warten kann und dennoch alles hofft, die sich nicht zu gut für Tränen und Schmerz ist, die zuerst an den anderen denkt und dann erst an sich? So eine Liebe gibt es nicht, meinen Sie? In unserer egozentrischen Konsumgesellschaft vielleicht nicht.

Aber dort, wo Menschen sich für den Gott der Bibel öffnen, dort wird das Herz wieder von einer ganz echten und starken Liebe berührt. Liebe, die alles gibt. So wie Gott. Wenn Sie das nächste Mal ein Kreuz sehen, wissen Sie, wovon ich rede: vom Liebesbeweis Gottes. Er schenkt uns Liebe, die bis zum Letzten geht – für Sie und mich.

Herzlich,

Claudia Flieder